Seite auswählen

SJB | Korschenbroich, 27.02.2018. Der Start ins neue Jahr 2018 verlief für den Lithiumsektor schwierig – in der Konsequenz hatte der Structured Solutions – Next Generation Resources Fund (WKN HAFX4V) zuletzt eine negative Wertentwicklung aufzuweisen. Rohstoffexperte Tobias Tretter von Commodity Capital nennt in seinem Monatsreport für Januar die Hintergründe der jüngsten Kursentwicklungen und fasst für alle Investoren der SJB FondsStrategie SJB Surplus Z7+ die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Lithiumsektor zusammen.

Der Lithiumsektor hatte einen schwierigen Start in das neue Jahr und der Next Generation Resources Fund konnte sich diesem schlechten Marktumfeld nicht entziehen. Für Verwirrung sorgte insbesondere die Ankündigung, dass einer der größten Produzenten SQM zu einer Einigung mit der chilenischen Regierung kam, künftig anstelle von 50.000 bis zu 180.000 Tonnen Lithium aus dem Atacama Salar produzieren zu dürfen.

Zwar würde eine derartige Ausweitung der Produktion durchaus Auswirkungen auf den Lithiumpreis haben, allerdings ist die Einigung keineswegs als final zu verstehen und bedarf weiterer Genehmigungen. SQM müsste mehrere Mrd. USD in den Ausbau investieren und es besteht innerhalb der Branche sehr großer Zweifel, ob der Atacama Salzsee überhaupt genügend Wasserreserven für eine derartige Ausweitung vorrätig hätte. Zudem dürfte der Ausbau mindestens 5 bis 7 Jahre benötigen.

In unseren Augen von deutlich größerem Interesse war die Ankündigung von Toyota, für 232 Mio. USD eine 15%ige Beteiligung an Orocobre zu erwerben. Das erste Mal, dass sich ein Automobilhersteller direkt an einem Rohstoffproduzenten beteiligt. Für uns ein eindeutiges Signal, wie ernst die Branche die Versorgungsknappheit nimmt.

Read more https://www.fonds-antizyklik-sjb.de/managersichten-sjb-surplus-z7-structured-solutions-next-generation-resources-fund-wkn-hafx4v-januar-2018/2018/02/27/?referer_source=nl_fondsnachrichten_2018_02_27